Kleinlützel

aus Schwarzbubenland und Laufental, der freien Wissensdatenbank

Wappen von Kleinlützel
Kanton / Bezirk / PLZ: Solothurn / Bezirk Thierstein / 4245
Lage: 47° 26' n. Br. / 7° 25' ö. L.
Höhe / Fläche: 420 m ü. M. / 16.34 km²
Einwohner: 1297 (31. Dezember 2005)
Offizielle Homepage: www.kleinluetzel.ch

Kleinlützel (frz. Petit-Lucelle) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Thierstein des Kantons Solothurn in der Schweiz.


Inhaltsverzeichnis

Geographie

Kleinlützel liegt in der Nordwestschweiz an der französichen Grenze und ist von Basel und Delémont rund 30 km entfernt. Von der Landschaft her gehört Kleinlützel zum Jura, politisch jedoch zum Kanton Solothurn und dort wiederum zum Bezirk Thierstein. Da die Bezirke Dorneck und Thierstein das Schwarzbubenland bilden, sind die Kleinlützler Schwarzbuben, welche weit weg vom Kantonshauptort wohnen.

Das Dorf liegt an der Lützel und steht geschichtlich gesehen im Schatten vom ehemaligen Zisterzienserkloster in Lucelle (Grosslützel). Aber heute ist Kleinlützel mit rund 1250 Einwohner viel grösser als Grosslützel.

Das Dorf und insbesondere die dazugehörenden Weiler Huggerwald und Ring sind stark landwirschaftlich geprägt. Neben Viehzucht wird in bescheidenem Ausmass Ackerbau betrieben. Da die halbe Fläche der Gemeinde bewaldet ist (878 von 1634 ha), erstaunt es nicht, dass das holzverarbeitende Gewerbe (Sägereien, Zimmereien, Schreinerein, Pfeifen- und Stockwarenfabrik, Drechslereien und eine Fensterfabrik) hier eine lange Tradition hat. Lokale Erzvorkommen und das Vorhandensein von Wasserkraft und Brennstoff (Holz) liessen auch zahlreiche metallverarbeitende Betriebe entstehen (Franz Dreier AG mit Türen und Tore, Beschlägefabrik MSL, usw.). Eine grosse katholische Kirche, ein modernes Schulhaus, eine Poststelle, eine Bank, ein Dorfladen mit Bäckerei, eine Tankstelle und ausgezeichnete Verbindungen mit dem ÖV runden das Gesamtbild ab.

Kennzahlen

Höhe ü. M. 425 m (Dorf), bis 800 (umliegende Berge).
Gesamtfläche des Gemeindebanns 1634 ha, davon 878 ha Wald.

Einwohner:                         1'258 (31.12.2003)

Konfessionen:   röm. katholisch	     893   71%
                christ.-katholisch     2    0,1%
                evang.-reformiert    172   14%
                andere Religionen     33    3%
                konfessionslos       158   13%

Anzahl Haushaltungen:                550

Stimmberechtigte:                    932 (31.12.2002)

Bürger auf der ganzen Welt:        3'506 (31.12.2002)

Schüler im Primarschulhaus Eich:     127 (30.11.2003)
             davon Primarschule:      94
                   Kindergarten:      33
  • Eckdaten vom Statistischen Amt (so.ch):

2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999

Demographische Entwicklung

Gedanken zur Demographischen Entwicklung und zur Problematik der Überalterung von Kleinlützel, gibt es auf der Seite Demographisches zu Kleinlützel

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden: Burg, Röschenz, Liesberg, Roggenburg, Kiffis (F) und Wolschwiller (F).

Wasserversorgung

Eigene Quellen und eigene ARA.

Verkehr

Postautolinine nach Laufen und Roggenburg, Tarifverbund Nordwestschweiz.

Karten

ViaMichelin: viamichelin.com
Map24: map24.com
Schöner Plan auf Homepage der Einwohnergemeinde: kleinluetzel.ch

Geschichte

Die älteste Behausung im Gemeindebann von Kleinlützel gehört dem neolithischen Zeitalter (3000 – 1800 v. Chr.) an. Es handelt sich um die Blauenstein-Felsenhöhle, die nördlich des Dorfes am südlichen Fuss des Blauensteins liegt. In dieser steinzeitlichen Behausung wurden von Archäologen ein geschliffenes Steinbeil sowie ein Schmuckgegenstand gefunden.

Spuren der römischen Herrschaft (125 vor bis 400 n Chr.) wurden auf Kahl, zwischen der Rämelweide und den Kahlmatten festgestellt, wo mit grosser Wahrscheinlichkeit eine römische Ansiedlung oder wenigstens eine Werkstätte gestanden hat. Dies wird bestätigt durch das Vorhandensein römischer Verbindungswege zwischen Kleinlützel und Blauenstein und Burg sowie von Roggenburg über Kleinlützel auf den Kahl nach Röschenz.

Fundgestände und Reste von Gräbern aus der germanischen Zeit weisen darauf hin, dass es im Gemeindebann eine alemannische Siedlung existiert haben muss. Die Alemannen kamen im Jahre 416 n. Chr. unter die Oberhoheit der Franken, die ebenfalls ein deutscher Volksstamm waren und schon den Dorfnamen Kleinlützel aufführten.

Aus dem Mittelalter stammt die Ruine Blauenstein, die nördlich von Kleinlützel auf einer schmalen Felsgrate liegt. Über die Erbauung des Schlosses ist nichts bekannt. Da es am Übergang eines wichtigen römischen Passes über die Blauenbergkette stand, könnte man auf römische Ursprünge zurückgreifen. Das Schloss wurde 1411 zerstört und nicht mehr aufgebaut.

1136 wurde im Gebiet des heutigen "Klösterli" ein kleines Frauenkloster mit dem Namen Minor Lucella gegründet. Es war dem Abt von (Gross-)Lützel unterstellt. Noch im 12. Jh. wurde das Kloster den Augustiner-Chorherren übergeben. Erst 1486 wurde es wieder Frauenkloster (Augustinnerinnen). Im Schwabenkrieg (1499) und bei den Bauernunruhen litt das Kloster stark. Heute sind noch Kapelle und Ökonomiegebäude erhalten.

1527 kaufte Solothurn Kleinlützel mit dem umliegenden Gebiet und integrierte dieses in seine Vogtei Thierstein, die bis 1798 bestand und einen einheitlichen Gerichtskreis bildeten. Die Pfarrpründe zu Kleinlützel hatten offenbar die Thiersteiner inne, dann Lützel, bis sie 1646 ebenfalls von Solothurn erworben wurden.

In der Nacht auf den 15. Juli 2007 wir der Kreuzweg von Vandalen verwüstet.

Am 6. Januar 2008 wird die Drechslerei Stich in Kleinlützel durch einen Grossbrand teilweise zerstört.

Wappen

Ein roter, fünfstrahliger Stern leuchtet auf goldenem Hintergrund über das blaue Wasser der wunderschönen Lützel.

Politik

Kirche

Ev.-ref. Kirchgemeinde Kleinlützel Röm.-kath. Kirchgemeinde Kleinlützel

Vereine und Institutionen

Bunkerverein Gewerbeverein Turnverein Kleinlützel

Gewerbe

Bildmanufaktur Drechslerei Stich AG Gewerbeverein Ludwig Meier und Söhne AG Woodpecker AG

Restaurants

  • Don Pepe: Mexikanische Spezialitäten. Fisch. Saal. Sehr gute Küche!
  • Engel: Hat immer offen. Gute und sehr preiswerte Küche! Zimmer.
  • Kreuz in Huggerwald: Restaurant. Saal. Kegelbahn
  • Tell: Restaurant. Saal. Zimmer
  • Viva: Bar
  • Des Restaurant Traube existiert nicht mehr

Literatur

  • Brunner Johann, Kleinlützel - Dorfgeschichte, Kleinlützel, Breitenbach 1972

Links

Übersetzungen

This page in english Kleinluetzel (en)


Schwarzbubenland und Laufental