Abstimmungsverhalten der Kleinlützler

aus Schwarzbubenland und Laufental, der freien Wissensdatenbank

Dank der sehr guten Homepage des Kantons Solothurn (so.ch) ist es relativ leicht, die Kleinlützler Resultate aufzulisten.

Oft hört man hier im Dorf, dass der "Kanton" an der Finanzsituation der Gemeinde schuld sei und dass die Mehrzahl der Kantonseinwohner das Schwarzbubenland zuwenig berücksichtigen würden. Ob dem wirklich so ist, können Sie sich aufgrund der untenstehenden Angaben selber ein Bild machen!

Bei den Prozentzahlen wurden leere und ungültige Stimmen nicht berücksichtigt. Die Resultate sind oft im ganzen Bezirk Thierstein relativ ähnlich.

Inhaltsverzeichnis

2006

Bundesbeschluss vom 16. Dezember 2005 über die Neuordnung der Verfassungsbestimmungen zur Bildung

                    Ja     Nein     Ja %    Nein %
Kanton:         36'159    3'393    91.42     8.58 
Kleinlützel:       199       25    88.8     11.2

Kommentar: Die Auswirkungen dieses Beschlusses sind noch nicht absehbar!

Ziel der Vorlage ist, das Bildungssystem in der Schweiz zu harmonisieren und zu verbessern. Insbesondere in Bezug auf die Volksschule hofft man durch eine Harmonisierung die Grundlage für eine qualitative Verbesserung des Schulunterrichts. Mit dem klaren Ja des Schweizer Volkes zur Bildungsverfassung sind zwar wichtige Grundlagen geschaffen worden, die echte Bildungsdebatte beginnt jedoch erst jetzt. Eines dürfte wohl allen klar sein: billiger wird das Schulwesen dadurch nicht und ob eines der weltweit besten Bildungssysteme dadurch besser werden wird, ist fraglich. Jeder der "ja" gestummen hat, hat sich wahrscheinlich dabei vorgestellt, dass das Bildungssystem eines Tages entsprechend seinen eigenen Vorstellungen verbessert wird. Wohl realistischer ist die Erwartung eines allgemeinen Durchschnittes aller bestehenden Systeme und Änderungen oder gar Experimente werden auf eidgenössischer Ebene wohl sehr schwer durchführbar sein. Aber gerade "Bildungsexperimente" sind notwendig im Hinblick auf die weltweite enorme Bildungskonkurrenz!

Art. 62 Abs. 4: Kommt auf dem Koordinationsweg keine Harmonisierung des Schulwesens im Bereich
des Schuleintrittsalters und der Schulpflicht, der Dauer und Ziele der Bildungsstufen und von
deren Übergängen sowie der Anerkennung von Abschlüssen zustande, so erlässt der Bund die
notwendigen Vorschriften.

Wir werden in der Schweiz das Schuleintrittsalter der EU anpassen und die kleinen Dorfschulhäuser schliessen!

Motion Gutzwiller Felix vom 04.10.2001: Wir sind auf dem Weg zu einer Wissensgesellschaft. International wird
in verschiedensten Studien anerkannt, dass die Schweiz heute im entsprechenden Vergleich einen
späten Schuleintritt hat, dass wir überdurchschnittlich lange mittlere Studiendauern 
aufweisen, dass wir im europäischen Vergleich auch späte Studienabschlüsse haben. Das alles 
beginnt natürlich mit dem Einschulungsalter zu laufen. Das unterschiedlich späte 
Einschulungsalter in den Kantonen ist auch hinderlich für die Mobilität zwischen den Kantonen. 
Es ist zudem medizinisch unbestritten, dass sich die Kinder heute rascher entwickeln und 
früher für den Schuleintritt reif sind. Schliesslich könnte man auch auf die
integrationspolitischen Vorteile eines früheren Schuleintrittes verweisen, wie sie in letzter 
Zeit thematisiert worden sind. 

In der EU ist man mittlerweilen schon weiter. Man spricht vom "Einschulungsalter" kurz nach der Geburt:

Bis 2010 ein Kinderbetreuungsangebot für mindestens 90% der Kinder zwischen drei Jahren und
dem Schuleintrittsalter sowie für mindestens 33% der Kinder unter drei Jahren zu schaffen.

Als eines der reichsten Länder der Welt werden wir da sicher mitmachen! (Kosten wird das auch nichts...)


Änderung des Volksschulgesetzes (Reform der Sekundarstufe I)

                Ja    %     Nein    %
Kanton:      44709 64.1    25008 35.9
Kleinlützel:   240 66.5      121 33.5

Kommentar: Kleinlützel stimmt entsprechend dem Kantonsdurchschnitt.

  • CVP: So haben sich die Solothurnerinnen und Solothurner, nach der Zustimmung zum Bildungsartikel mit 91 Prozent am 26.05.06, folgerichtig auch zum ersten Schritt für eine Harmonisierung entschieden. Die deutliche Zustimmung über alle Regionen darf als Vertrauensvotum gegenüber dem CVP-Regierungsrat Klaus Fischer gewertet werden. Quelle
  • FdP: Die FdP des Kantons ist erfreut über das Ergebnis
  • SP: NZZ: Die namentlich aus Lehrerkreisen und von der SP bekämpfte Änderung des Volksschulgesetzes wurde mit 44 709 (64,1 Prozent) gegen 25 008 Stimmen doch noch komfortabel angenommen Quelle. Siehe auch links.so.
  • SVP: Die SVP hatte die Nein-Parole beschlossen.

2004

Abstimmung_26September2004

2002

Finanzierung der Verkehrsentlastungsprojekte

              Stimmende   Beteiligung       Ja     Nein     Ja %   Nein % 
Kanton:          77'919         47.3%   38'902   37'347    51.0%    49.0% 
Kleinlützel:        377         40.7%       87      288    23.2%    76.8% 

Kommentar: Das knapp ausgefallene Abstimmungsergebnis hinterlässt einen gespaltenen Kanton. Die von den beiden Städten weit entfernten Bezirke Dorneck und Thierstein lehnten die Sondersteuer mit bis zu 81 Prozent ab. Auch die Mittelbezirke Thal und Gäu wollten nichts vom Zuschlag wissen. Mit 70 Prozent die höchste Zustimmung gabs im Bezirk Solothurn, im Bezirk Olten stimmten knapp 55 Prozent zu (BaZ).

1997

Fachhochschulgesetz des Kantons Solothurn

                  Ja           Nein 
Kanton:       59'621 (75%)   20'374 (25%) 
Kleinlützel:     323 (58%)      234 (42%)

Kommentar: Kleinlützel hat wie der Kanton "ja" gesagt, jedoch mit einem höheren Nein-Anteil.


Entlastung Region Olten

                    Ja           Nein 
Kanton:         49'909	(62%)	30'942	(38%)
Kleinlützel:       193	(35%)	   362	(65%)

Kommentar: Kleinlützel zeigt sich nicht solidarisch mit der Kantonsmehrheit auf der anderen Seite des Passwanges. Denkt man nur an sich?


Solothurn: Projekt Entlastung West

                    Ja           Nein 
Kanton:         48'726 (60%)   32'502 (40%)
Kleinlützel:       199 (36%)      359 (64%)

Kommentar: Siehe oben.

Änderung der Verordnung über die Motorfahrzeugsteuern

                    Ja           Nein 
Kanton:         37'372 (46%)   44'061 (54%)
Kleinlützel:       135 (24%)      423 (76%)

Kommentar: Kleinlützel hat wie der Kanton "nein" gesagt, jedoch mit einem höheren Nein-Anteil. Siehe auch "2002" weiter oben.


Schwarzbubenland und Laufental